Archiv der Kategorie: Gemeindebrief

Wandel der Bestattungskultur

Unsere Gesellschaft hat sich in den letzten Jahren sehr stark verändert. Wohnen, Arbeiten, familiäre Bindungen haben sich geändert. Das führte auch zu Veränderungen in der Bestattungskultur, die keineswegs alle ausgereift sind. Viele Menschen vermeiden es, über Sterben und Tod zu sprechen. Dadurch bleibt vieles nicht nur unausgesprochen, sondern auch unbedacht. Verdrängtes bricht dann plötzlich auf und verunsichert. Nehmen sie sich bitte die Zeit, zu besprechen, was sie bewegt, damit sie nicht hinterher bedauern, Wichtiges verpasst oder falsch entschieden zu haben.

Aus dem Kirchengemeinderat

Seit Mai befindet sich der KGR in einer Phase der Gemeindeberatung um eine gemeinsame Gemeindearbeit und eine Stellenzusammenlegung mit der Kirchengemeinde Serrahn vorzubereiten.

Viele Bauarbeiten sind in Vorbereitung. Es fehlt aber immer mehr an freien Handwerker-Kapazitäten. Viel Vorbereitetes kann nicht begonnen werden und Begonnenes geht oft monatelang nicht weiter.

Leider haben wir auch immer wieder mit Vandalismusschäden zu tun.

Das Jahr 2018 konnten wir in den meisten Bereichen finanziell in schwarzen Zahlen abschließen. Eine Zunahme an Vorschriften macht die Verwaltung immer schwieriger. Wir werden oft nach dem Stand und unserer Haltung zum Neubau oder Umbau der Trauerhalle und dem Platz dafür gefragt. Dies ist eine Entscheidung der Stadt Krakow, an der wir bestenfalls beratend beteiligt sind.

Erntedank

Zum Erntedankfest waren die Kirchen in Linstow und Krakow wieder geschmückt. Wir haben viel Grund zum Danken. Sind doch Nahrung, Wohlstand, Freiheit, aber auch medizinische Versorgung, ein soziales Netz und selbst der Zugang zu Trinkwasser keineswegs selbstverständlich in unserer Welt.

Musik am See

Es war ein Stück Öffentlichkeitsarbeit, dass der Posaunenchor zusammen mit den UHU’s von Martin Huss an der Seepromenade gespielt hat. Hannelore Havemann hatte noch einmal die Leitung übernommen. Martina Reeps moderierte und kommentierte die Stücke.

Piratenfreizeit

„Gott und ich – einfach abenteuerlich“

Es begann mit einer Wanderung von Fincken nach Karchow. Es gab wieder Spiele und abends eine Fortsetzungsgeschichte. Der Morgen begann mit einem „Impuls aus der Bibel“ und dann „Bibel-Time“. „Gott und ich – einfach abenteuerlich“ war in diesem Jahr unser Thema. Da ging es um Jesus,

  • der auf uns wartet,
  • um seine Macht und Stärke,
  • darum, dass wir ihm vertrauen können
  • und warum es sich lohnt anderen zu vergeben.

Ein herzliches „Danke schön“ geht an die Mitarbeiter/-innen der Kleiderkammer, die uns jedes Jahr unterstützen und an die anderen Spender, denen die Kinderfreizeit am Herzen liegt und an die vielen ehrenamtlichen Mitarbeiter. Vor allem danken wir unserem wunderbaren Gott, dessen Gegenwart wir wieder deutlich spüren durften.